Schwarzwald Wandermarathon

Neu im diesjährigen Programm und ein großartiges Erlebnis ist unsere geführte Langstrecken - Wanderung über die Schwarzwälder Höhen. Dieser Schwarzwald Marathon führt über eine Distanz von 42,2 Kilometern. Zudem sind ca. 1.600 Höhenmeter zu bewältigen. Die reine Gehzeit beträgt ca. 12 Stunden und hat zusätzlich drei Verpflegungstationen.
Folgen Sie unseren Guides auf dieser herausfordernden Strecke ohne sich selbst um die Routenführung kümmern zu müssen und genießen Sie einen sportlichen Tag mit Rundumorganisation.

Hier lesen Sie den Blog Beitrag Schwarzwald Wandermarathon von einem Guide der SCHNEESCHUH Akademie, welcher letztes Jahr die Strecke getestet hat.

Erfahrungsbericht von Angelika W.

Einen Marathon durch eine Stadt zu laufen, das hat mich noch nie gereizt. Aber die Marathondistanz und viele Höhenmeter durch unsere schöne Heimat? Welch eine coole Idee der Schneeschuh Akademie! Als Guide wollte ich das natürlich selbst ausprobieren.
Meine Freundin war sofort mit von der Partie und schon gingen die Planungen los. Als ehemalige Langläuferinnen mögen wir alles, was mit Ausdauer zu tun hat.Wir waren im Jahr zuvor den E5 durch die Alpen gelaufen und dennoch hatten wir großen Respekt vor dieser Strecke.

Wir wollten an einem Freitag laufen - ;-), um uns am Wochenende erholen zu können. Wir verabredeten, dass wir keinen Stress machen wollen und notfalls am Rinken aussteigen würden.
Und dann ging es los! An einem wunderschönen Sommertag im Juli 2018 starteten wir morgens um 6 Uhr in Kirchzarten. Voller Elan marschierten wir Richtung Oberried. Wir freuten uns, den zur Arbeit hastenden Menschen zu begegnen - ;-) wir durften den ganzen Tag draußen sein und unser "Abenteuer" bestehen.

In Oberried genossen wir einen herrlichen Sonnenaufgang und einen tollen Blick auf das Dreisamtal. Kurz darauf konnten wir die Teerstraße hinter uns lassen -von da an waren wir nur noch auf Waldwegen unterwegs.
Hinauf ging es zum Gfäll und danach zur Stollenbacher Hütte. Die ersten 15,4 km waren wie im Flug vergangen und wir machten unsere 1. Rast.
Wir waren so früh dran, dass die Hütte eigentlich noch geschlossen hatte. Dank des freundlichen Wirtes bekamen wir dennoch unser Schorle. So langsam wurde es heiß und der Durst groß.

Weiter ging es danach über den Hüttenwasen und Immisberg zum Feldberg - unserem höchsten Punkt! Immer wieder waren wir begeistert von der wunderschönen Landschaft und den Ausblicken!
Nach 24,7 km erreichten wir den Rinken. Es gab überhaupt keine Überlegung auszusteigen! Ganz im Gegenteil - wir waren immer noch voll begeistert dabei. Wir hatten über die Hälfte der Strecke und die meisten Höhenmeter geschafft und waren immer noch bester Laune! Normalerweise ist dies die Strecke einer Tagestour. Man ist froh, dass man am Ziel ist - aber es fühlte sich überhaupt nicht so an!

Wir freuten uns sogar aufs Weiterlaufen! Wir vermuteten beide, dass es reine Kopfsache ist, was man sich vornimmt. Das Mittagsvesper genossen wir bei einem Freund auf der Terrasse.
Danach ging es weiter über Alpersbach zur Hinterwaldkopfhütte. Auf den Streuselkuchen und den Kaffee hatten wir uns richtig gefreut. Das war unsere Belohnung nach 34 km!
Jetzt hatten wir keine Bedenken mehr, dass wir es nicht schaffen würden. Wir waren schon 9 Stunden unterwegs und immer noch voll begeistert.

Nun wurde es sowieso zum "Selbstläufer"!
Auf dem Gipfel des Hinterwaldkopf konnten wir unser "Tageswerk" begutachten. Der Rundblick war grandios! Hammer, was man in einem Tag so laufen kann!
Das letzte Stück ging nur noch bergab über den Giersberg nach Kirchzarten.
Punkt 18 Uhr - nach 12 Stunden und 42,2 km - kamen wir mächtig stolz in Kirchzarten an. Bei einem leckeren Abendessen im Biergarten ließen wir die Eindrücke des Tages Revue passieren - es war eine grandiose Tour!

Fazit:

o Unsere Heimat ist wunderschön!
o Man schafft mehr, wie man meint.
o Vieles ist reine Kopfsache.
o Es lohnt sich in Etappen zu denken.

PS: Am nächsten Tag fühlten wir uns pudelwohl und hatten keinerlei Wehwehchen